BuiltWithNOF

Da der KRA, der größte Menck-Bagger war, soll er hiermit besonders gewürdigt werden. Leider sind nur noch Fotos von ihm übriggeblieben.

Mein besonderer Dank gilt dem Archiv der Firma Dyckerhoff Zement AG Wiesbaden für die zahlreichen Fotos (hier Frau Dr.Fünfrock)

Because the KRA, was the biggest ever build Menck Shovel, this site is dedicated to him. Unfortunally fotos are the only things left.

My special thanks to the archives of the Dyckerhoff Cement Works Ltd. Wiesbaden for the nice fotos (espec.Ms.Dr.Fünfrock)

Wissenswertes über den Menck-KRA:                                        

Der Bagger wurde im Juli 1927 bei den Dyckerhoff Zementwerke AG Amöneburg in Betrieb genommen. Er wurde seinerzeit speziell für die besonders gelagerte Abbausituation im Amöneburger Tagebau entwickelt. Die Produktionsleitung strebte an, das hauptsächlich aus Kalkmergel bestehende Rohmaterial soweit als möglich ohne Schießarbeit aus der Wand zu gewinnen und in einem “Mischbett” für die spätere Verladung vorzubereiten. Aus diesem Grunde erhielt der Bagger eine besonders hohe Reißkraft und einen 5 cbm Löffel an einem überlangen Ausleger Wegen der schwierigen Bodenverhältnissen stattete man den Unterwagen mit vier Raupenfahrwerken aus, die unabhängig voneinander über Kardanwellen angetrieben wurden.Entsprechend dem technischen Entwicklungsstande von 1927 erfolgte die Steuerung noch über Handhebel und Ölschalter. Auch die Beherrschung der Bremsströme bereitete früher noch Schwierigkeiten, weshalb der Antrieb des Hubwerkes über zwei mechanisch hintereinander geschaltet E-Motoren erfolgte, die rechtwinklig zum Windwerk standen und über einen Kegelradantrieb auf die Hubtrommel wirkten.       Von 1927 bis 1955 wurden vom KRA 75% der gesamten Förderung umgeschlagen, das waren 18750000 to. Seit 1956 wurde der Bagger im Abbraum verwandt, wo er an einer 16 Meter hohen Sand-Lößlehmbedeckung abtrug. Hier betrug seine Leistung bis zum 31.12.1966 ca. 10450308 cbm.                             Der Bagger wurde bis ca. 1969 eingesetzt.          

Being worth to know about the Menck-KRA:                                    

The shovel was taken into operation with the Dyckerhoff Cement Works Ltd Amöneburg (near Wiesbaden) in july 1927. It was designed on request of this company, because of the difficult quarrying situation in the opencast mine.The production management aspired to quarry the raw material, which consisted mainly of lime-marl, without blasting from the working faces and to prepare it in a “mixer field” for the later loading.Therefore the shovel was equipted with a very high biting force and a long jib (bucket capacity 5 cbm). Due to the difficult soil condition, the under-carriage had four caterpillars, which were driven independently from each other by a cardan shaft. Corresponding to the technical level of development in 1927, the shovel was driven by lever and oil switches. Although the control of the brake current caused problems in these days and therefore the drive of the hoisting gear was switched by two mechanically coupled electric motors, which were placed right-angled to the gear and acted by a bevel wheel drive on to the hoisting gear. From 1927 until 1955 75 % of the mining was turned round by the KRA, that were 18750000 to. Since 1956 the KRA was used in the overburden where it digged at a quarry face of 16 meters height. Here its performance until the 31.12.1966 was roughly 10450308 cbm. The shovel was in operation until 1969.

KRA wird zusammengebaut..

Electric shovel KRA being assembled 

... hier zeigt er sich in voller Größe

...here visible in full size...

...bei der Überführung zum Einsatzort

.being transferred to the place of work ...

...hier im Einsatz!.

...here in action!